Handlungsfelder

In aktuell sechs Handlungsfeldern wird das Intergierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) erarbeitet. Die Handlungsfelder Siedlungsentwicklung, Daseinsvorsorge, Wirtschaft und Verkehr, Identität und bürgerschaftliches Engagement, Tourismus und Freizeit sowie Natur und Umwelt weisen vielfach Beziehungen zueinander auf, so dass sich immer wieder Querbezüge und Schnittmengen ergeben. Der Blick über den Tellerrand des einzelnen Handlungsfeldes ist also wichtig. 

Siedlungsentwicklung

Im Handlungsfeld Siedlungsentwicklung stehen Fragen zur Deckung von Wohnraumnachfrage, der Erhaltung der Ortskerne oder dem Umgang mit Leerstand im Fokus. Kommunal wie interkommunal gilt es Lösungen für eine intelligente Innenentwicklung zu finden und so den unterschiedlichen Ansprüchen der Kommunen in der Baunach-Allianz Rechnung zu tragen, um die Nachfrage nach Wohnraum zu decken, gleichzeitig aber auch das Problem der sich entleerenden Ortskerne im Auge zu behalten. Die Ortskerne als identitätsstiftende Ankerpunkte der Stadt- und Ortsgemeinschaften sind nicht nur baulich wichtig, sondern erfüllen auch soziale Funktionen, die es langfrsitig zu sichern gilt.

Daseinsvorsorge

In Fragen der Daseinsvorsorge wird es vor allem wichtig sein, den Bereich der sozialen Daseinsvorsorge zu beleuchten. Die Erreichbarkeit von Nahversorgung oder Ärzten ist wichtiger Standortfaktor für Kommunen und entscheiden für Menschen, wo Sie zukünftig wohnen wollen.

Wirtschaft und Verkehr

Gerade das Handlungsfeld Wirtschaft und Verkehr spielt in der Baunach-Allianz eine starke Rolle. Die Region ist mit ihren Kommunen zwar recht unterschiedlich, doch ist Sie geprägt von starken Unternehmen, die als Arbeitgeber die Region prägen. Auch die Fragen nach verkehrlichen Belastungen und Wegeverbindungen spielen hier eine Rolle - auch für land- und forstwirtschaftliche Betriebe.

Regionale Identität und bürgerschaftliches Engagement

Die Menschen in der Region engagieren sich seit Jahren in Vereinen und Netzwerken und sind so wichtiger Motor für soziales Miteinander und Leben in den Orten und Städten der Baunach-Allianz. Dieses Engagement gilt es auch zukünftig zu unterstützen und die Rahmenbedingungen hierfür zu schaffen. Regionale Identität als zweiter Baustein im Handlungsfeld beschäftigt sich mit den Fragestellungen des gemeinsamen Miteinanders der Region. Die Beziehungen der Menschen in der Region  existieren seit jeher, so dass auch die Kommunen in der Region in vielen Aspekten des täglichen Lebens Verbindungen aufweisen.

Tourismus und Freizeit

Die Baunach-Allianz weist eine hohe Lebensqualität sowohl für Einhemische aber auch Besucher auf. Eine intakte Kulturlandschaft, zahlreiche Wander- und Radwege oder eine rege Festkultur sind sowohl Freizeitqualität wie auch Anziehungspunkt für Besucher der Region.

Natur und Umwelt

Die Baunach-Allianz mit ihrem hohen kulturlandschaftlichen Potenzial gilt es auch für zukünftige Generationen zu bewahren. Der Erhalt und die Entwicklung von Natur und Umwelt als wichtige Lebensgrundlage sind Voraussetzungen für alle Menschen in der Region.